Von der Ostsee zum Mittelmeer auf dem Eurovelo 9

Triest - Izola (Tag 25)

Izola

13.08.2013: 45,72 km

Aus Triest hinaus war nicht ganz einfach. Polizisten, Bikeline und ein freundlicher Autofahrer halfen uns den Weg nach Muggia zu finden und nicht über die Autobahn zu fahren. Die Polizisten instruierten uns übrigens auch über die Aussprache des Ortsnamens, das fand ich sympathisch, schön und überhaupt nicht belehrend!

Muggia, der einzige Ort Istriens, der heute zu Italien gehört, ist ein hübsches Küstenstädtchen, die Gegend wirkt ruhig, fast wie früher an der Côte d'Azur. Teilweise fuhren wir direkt am Meer, umrundeten zur Hälfte den Golf von Triest und genossen traumhafte Ausblicke. In Koper, der einzigen Seehafenstadt Sloweniens, tranken wir grausigen Eiskaffee in einem Café.

Kurz vor 14.00 Uhr trafen wir im Hotel im slowenischen Izola ein, wo wir auf der Terrasse eiskaltes Zitronensoda tranken. Ahhh… Etwas später genossen wir Sonne und Bad im Mittelmeer. Wir aßen in einem kleinen Lokal unter Kastanienbäumen, etwas abseits vom übervollen Zentrum, und ließen uns eisgekühlten Wein schmecken. Das Hotel lag direkt am Hafen, der zu dieser Zeit übervoll war. Gut, dass wir nicht mit dem Auto unterwegs waren. Mit dem Rad war das Fortkommen viel einfacher - und auf der Mole zu sitzen und dem Meer zuzuschauen ist außergewöhnlich erhellend!

Übernachtung:

  • Hotel Marina
  • 95 Euro mit Frühstück

Zurück