Von der Ostsee zum Mittelmeer auf dem Eurovelo 9

Mönichkirchen - Fürstenfeld (Tag 18)

06.08.2013: 80,84 km

Frühstück gab es in einer Kombination aus Bäckerei und Lebensmittelgeschäft. Dann eine wunderschöne lange Abfahrt. In Pinggau, in der östlichen Steiermark, ging es unvermittelt steil bergauf. Das Wechselspiel wiederholte sich – rauf und runter auf Straßen, nicht sehr lange Anstiege, aber oft giftig. Bei einigen Abfahrten hatten die lieben Straßenplaner den Asphalt durch Pflastersteine ersetzt, damit die Radler am Rasen gehindert wurden. Vorsichtsmaßnahme oder Schikane? Jedenfalls schade.

Ab St. Johann fuhren wir auf Feldwegen mit viel Geröll (Unwetter vorgestern). Einen leckeren Eisbecher und erfrischendes Zitronensoda gab es im Schlosscafé Burgau, dessen Bürgermeister Anfang des 18. Jahrhunderts Lösegeld bezahlte, um die Stadt vor den Kuruzen zu schützen.

Dann noch ein steiler Waldanstieg, anschließend in der Ebene auf guten Wegen durch einige Thermenorte, die picobello sind, aber nicht sehr touristisch wirken. Hundertwassertherme Bad Blumenau, Rieseneinkaufszentrum in Fürstenfeld, nahe der Grenze zu Ungarn. Sehr, sehr heiß. In einer Pizzeria gegessen und im Hotel noch einige eiskalte Zitronensoda getrunken, früh ins Bett – immer noch sehr warm.

Die Zimmer im JUFA-Hotel sind sehr spartanisch. Es ist eine vor allem von jungen Familien mit Kindern genutzte einfache Freizeitanlage, direkt neben einem Sportplatz, auf dem der sehr früh morgens Fußballtrainer und -trainerinnen lautstark kommandierten. Für Kinder gibt es viele Spielmöglichkeiten. Das Hotel schickt übrigens immer noch Infomaterial, obwohl wir uns mehrfach aus dem Verteiler hinausvotierten.

Übernachtung

  • JUFA-Hotel
  • 94 Euro mit Frühstück

Zurück