Von der Ostsee zum Mittelmeer auf dem Eurovelo 9

Izola - Poreč (Tag 26)

Izola

14.08.2013: 73,59 km

Schöne Fahrt mit einer Reihe von Steigungen. Im Nachhinein empfiehlt es sich, den als D8 ausgeschilderten Fahrradweg zu benutzen! Viel Verkehr. Richtung kroatischer Grenze immer bergauf, kilometerlanger Stau auf der Gegenseite und ermunternde Zurufe aus den Autos, die in der Schlange gefangen waren. Es fing an zu tröpfeln, später brauchten wir die Capes für etwa eine halbe Stunde.

Poreč

Erster Eindruck von Kroatien: viel Tourismus, nicht so schön wie in Slowenien, eher auf Massentourismus zielend. Nervig das Fahren auf einer Hauptstraße, immer Autos im Rücken.

Vor Poreč fanden wir das Appartement nach einigem Suchen und Fragen – eine Minihütte, weit entfernt vom Meer. Wir kauften in einem Market inmitten einer riesigen Touristenanlage ein und aßen beim „Papa“ vom Touristen-Office-Sohn: hier spricht alles Deutsch. Und eine Unterkunft zu finden ist nahezu unmöglich. Gut, dass wir ein, zwei Tage vorher gebucht hatten.

Auf der niedrigen ummauerten Veranda unserer Unterkunft von der Größe eines begehbaren Kleiderschrankes und inmitten eines Feldes leerten wir noch zwei Flaschen Wein. Et alors, wir sind fast am Ziel.

Unterkunft

  • Apartments Ravnic (zu klein, zu teuer, zu weit weg vom Meer)
  • 71,50 ohne Frühstück

Zurück